Buch-Vorstellung: „Das 4-Stunden Startup“ von Felix Plötz

Ein Startup zu gründen und damit den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen ist für viele ein extrem großer Schritt. Ängste, Unsicherheiten und offene Fragen sorgen dafür, dass das anfängliche Selbstvertrauen schnell der Infragestellung der Geschäftsidee weicht. „Hat mein Produkt wirklich das Zeug, ein Erfolg zu werden?“ – „Was ist, wenn die Einnahmen erst mal ausbleiben und meine Ersparnisse aufgebraucht sind?“ – „Wer gibt mir die Sicherheit, dass das alles auch wirklich funktioniert?“ Diese und ähnliche Fragen sind ganz normal – und sorgen unter anderem dafür, dass es immer beliebter wird, ein Startup neben dem Hauptberuf zu gründen. Sogenannte 4-Stunden Startups boomen – nicht zuletzt, weil sie trotz Selbstverwirklichung immer noch die finanzielle Sicherheit einer Festanstellung garantieren. Für Jung-Unternehmer Felix Plötz war dieser Umstand Grund genug, ein umfassendes Buch über die Thematik zu verfassen. Ich möchte Ihnen sein Werk – ein Must-Read in der Startup-Szene – in diesem Beitrag einmal etwas genauer vorstellen.

 

Der Autor

Felix Plötz, Jahrgang 1983, ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und hat viele Jahre in einem Großkonzern gearbeitet. Die Aussicht auf den normalen Karriere-Weg mit all seinen Aufstiegschancen, die das Angestelltenverhältnis bereithält, reichte dem jungen Mann jedoch nicht aus. 2011 gründete er deswegen parallel zum Vollzeit-Job sein erstes Unternehmen, ein Spritspar-Training. Vier Jahre später folgte ein Verlags-Startup, das inzwischen von Ullstein übernommen wurde. Der Unternehmer und Buchautor arbeitet außerdem auch als Speaker. In seinen Vorträgen geht es vorrangig um die Themen Motivation, Entrepreneurship und Unternehmergeist. Der Wahl-Berliner ist nämlich davon überzeugt, dass jeder – auch „Nicht-BWLer“ – das Zeug zum Entrepreneur hat.

 

Das Buch

Das 4-Stunden Startup. Wie Sie Ihre Träume verwirklichen ohne zu kündigen“ ist 2015 bei Econ, einem Verlag der Ullstein Buchverlage GmbH, erschienen. Mittlerweile ist die zweite Auflage als Print- und eBook-Variante erhältlich. Das Buch umfasst 2254 Seiten und ist überaus verständlich geschrieben. Dem Autor ist es gelungen, einen Schreibstil an den Tag zu lesen, der gleichzeitig professionell und freundschaftlich klingt und auch nicht auf eine gut dosierte Portion Humor verzichtet. Beim Lesen von „Das 4-Stunden Startup“ hat man schnell das Gefühl, sich mit einem guten Bekannten über das Thema „nebenberuflich gründen“ zu unterhalten und dessen praxiserprobten Tipps zu lauschen. Das liegt unter anderem auch daran, dass Felix Plötz seine Leser konsequent duzt. Das Ergebnis dieser doch eher unüblichen Ansprache ist eine extreme Nähe zwischen Autor und Leser, die man so nur selten in der Fachliteratur findet.

 

Die Ansätze

Felix Plötz verfolgt drei Ansätze, die sozusagen die Grundlage für sein Buch darstellen. Hierbei handelt es sich um die folgenden Punkte:

  1. Man muss nicht um Unternehmer geboren sein, um ein erfolgreiches 4-Stunden Startup zu gründen
  2. Es war noch nie so leicht wie heute, sein eigenes Ding zu machen und beispielsweise ein Startup neben dem Beruf zu gründen
  3. Das „Phänomen nebenbei gründen“ hat das Potential, sich durchzusetzen und eine immer breiter werdende Gruppe von Menschen zu erreichen

 

Der Inhalt

Wie weiter oben bereits beschrieben, hat Autor Felix Plötz bereits mehrere Startups neben dem Hauptberuf gegründet. Er ist also ein wahrer Experte auf seinem Gebiet, der seine Praxis-Tipps gern an andere weitergibt. Ganz allgemein kann gesagt werden, dass „Das 4-Stunden Startup“ ein frisches Standardwerk zum Thema „nebenberufliche Selbstständigkeit“ ist. Der Autor erklärt, wie er den Weg in die „Teilzeit-Selbstständigkeit“ geschafft hat, ohne dabei zu riskieren, dass sein Hauptjob darunter leidet. Um das Sujet umfassend und tiefgründig zu beleuchten, wird das Buch in sechs spannende Teile mit mehreren Kapiteln gegliedert.

 

Hätte ich doch bloß…: Über Träume und verpasste Chancen

In diesem Kapitel stellt sich Felix Plötz ausführlich vor und gibt Einblicke in seine bisherige berufliche Laufbahn. Außerdem erzählt er, wie es dazu kam, dass er sein erstes 4 Stunden-Startup gegründet hat. Er befand sich zum damaligen Zeitpunkt in einer guten beruflichen Position, bemerkte aber, dass sein Job immer mehr hin zur Belanglosigkeit abdriftete. Einzig sein Kontostand zeigte ihm auf, dass er vorankam. Dennoch blieb die berufliche Zufriedenheit zunehmend aus. Felix Plötz begann mit einem Kollegen darüber zu sinnieren, wie es wäre, sein „eigener Chef“ zu sein. Während es für den Kollegen, einen Familienvater im mittleren Alter, nur Träumereien waren, machte Plötz schließlich Nägel mit Köpfen. Er gründete sein erstes Startup: Ein Fahrtraining zum Sprit-Sparen, das inzwischen von den Betreibern des größten ADAC-Fahrsicherheitszentrums aufgekauft wurde.

 

Palmen in Castrop-Rauxel: Was mit einem 4-Stunden-Startup möglich ist

Wer die Vita von Felix Plötz vielleicht schon kennt oder aktiv verfolgt, wird wissen, dass „Palmen in Castrop-Rauxel“ der Titel eines Buches ist, dass der junge Mann 2014 gemeinsam mit Dennis Betzholz geschrieben und herausgebracht hat. Die ungewohnte Überschrift, die auch im „4-Stunden Startup“ wieder aufgegriffen wurde, ist eine Anspielung auf die Erfolgsgeschichte eines Mannes aus Castrop-Rauxel. Dieser hat es als Maurer mit Hauptschulabschluss geschafft, Europas größter Händler für Palmen und mediterrane Pflanzen zu werden – und zwar mithilfe eines 4-Stunden Startups. Es handelt sich hierbei nur um eines von vielen Beispielen, mit denen Felix Plötz unterstreicht, welche Macht ein Startup haben kann, dass neben dem Hauptberuf vorangebracht wird. Auch wenn der Zeitaufwand verhältnismäßig gering ist, bedeutet das längst nicht, dass der große Erfolg von vornherein ausgeschlossen werden sollte.

 

Startup-Thinking: Wie richtig gute Ideen entstehen

Im dritten Teil von Felix Plötz‘ Buch „Das 4-Stunden Startup. Wie Sie Ihre Träume verwirklichen ohne zu kündigen“ dreht sich alles um die konkrete Idee, die hinter jeder Gründung steht. In diesem Zusammenhang berichtet der Autor über drei Hürden, die den Weg eines jeden Startups früher oder später kreuzen wird. Er weiß: Diese zu kennen ist der erste und gleichzeitig auch wichtigste Schritt, um sie zu meistern. Konkret handelt es sich bei den „größten Hürden“ nach Felix Plötz um:

  • Finde ein Thema, das dich begeistert
  • Beziehe die Welt außerhalb deiner eigenen vier Wände ein
  • Prüfe, ob deine Idee für andere interessant ist

Darüber hinaus thematisiert er ausführlich, wie Sie das Instrument Startup-Thinking nutzen, um das Maximum aus Ihrer Geschäftsidee herauszuholen.

 

Die Toolbox: Der schnellste Weg vom Wollen zum Machen

„Tools“ ist eines dieser Worte, um das derzeit keine Homepage, kein Blog und auch kein Buch oder Magazin herumkommt. Auch Felix Plötz misst den kleinen und großen Helferlein so viel Bedeutung bei, dass er Ihnen ein ganzes Kapitel in seinem Buch gewidmet hat. Darin geht es beispielsweise um die Namensfindung, die Erstellung einer Homepage, die Beziehung zum Kunden und die Vereinbarkeit von Startup und Alltag.

 

Erste Schritte im eigenen Projekt: Worauf es wirklich ankommt

Felix Plötz‘ Buch „Das 4-Stunden Startup“ wird insbesondere deswegen immer wieder so sehr gelobt, weil alle Tipps, die er gibt, auch wirklich in der Praxis erprobt wurden. Der Autor und Unternehme weiß einfach, „worauf es wirklich ankommt“. Im vorletzten Teil des Buches geht es daher raus aus der Theorie und rein in die Praxis. Fragen wie „Wie schaffe ich es, ein 4 Stunden-Startup neben dem Job zu gründen“, „Was ist mit den Versicherungen?“, Was muss ich zum Thema ALG I wissen“ oder „Was ist in Österreich und der Schweiz zu beachten?“ werden hier umfangreich und verständlich beantwortet. Am Ende der Lektüre ist man nicht nur informiert, sondern fühlt sich auch bestens auf die bevorstehende nebenberufliche Selbstständigkeit vorbereitet.

 

Stell dir vor, es wäre Gründerzeit: Chancen für einen gesellschaftlichen Wandel

Im letzten Teil seines Buches wechselt Felix Plötz die Sichtweise. Er zeigt nicht mehr nur auf, welchen Einfluss ein 4-Stunden Startup auf Ihre persönliche Entwicklung und Verwirklichung hat, sondern weist auch auf diverse Vorteile für den Arbeitgeber hin. Denn – so die Auffassung des Autors – auch dieser kann von einer nebenberuflichen Selbstständigkeit seines Angestellten profitieren. Da wäre beispielsweise die Entwicklung unternehmerischen Denkens oder auch die Aneignung neuer Kompetenzen. Die Sorge der Chefs, die Selbstständigkeit des Angestellten könne eine Konkurrenz zum Unternehmen darstellen, ist in den meisten Fällen unbegründet. Die Mehrheit der Gründer entscheidet sich für eine Geschäftsidee, die weit entfernt vom Hauptberuf ist.

 

Die Botschaft

Was dieses Buch aussagen und erreichen will, wird im Klappentext sehr gut zusammengefasst. Weil wir dem nichts mehr hinzuzufügen haben, möchten wir die Passage an dieser Stelle gern einfach nur zitieren:

„Dieses Buch liefert Startup-Spirit zum Anfassen und Nachmachen. Mach endlich, was du willst – ohne gleich zu kündigen. Die Zeit ist reif.“


 

Foto: © Jessika Fichtel