„Die Höhle der Löwen“ geht in die zweite Runde

Nach dem großen Erfolg der ersten Staffel geht die VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ ab dem 18. August in die zweite Runde. Bisher hielt sich der Privat-Sender noch sehr bedeckt und sparte kräftig mit Details. Klar ist jedoch schon jetzt: Der Zuschauer darf sich auch in diesem Jahr wieder auf viele spannende, innovative und teils auch kuriose Startups freuen.

 

Falls Ihnen das Show-Format „Die Höhle der Löwen“ nicht bekannt ist, soll es an dieser Stelle kurz erklärt werden. Junge Startup-Gründer stellen ihre Geschäftsidee im Fernsehen vor und hoffen, dass sie damit das Interesse von fünf Investoren – auch Löwen genannt – wecken. Das Ziel ist es, ganz klar, möglichst viele Gelder zur Verwirklichung der Idee zu erhalten. Im Gegensatz dazu fordern die Investoren Geschäftsanteile und manchmal auch eine Gewinn-Beteiligung.

Neben den lockenden Investitions-Summen können sich Gründer auch über die professionelle und konstruktive Kritik der Löwen freuen. Diese können allesamt auf eine fundierte Unternehmer-Karriere zurückblicken und wissen genau, worauf es bei einer guten Geschäftsidee und deren Umsetzung ankommt.

Die Show des Fernsehsenders VOX schaffte es im Herbst 2014 auf eine spannende und unterhaltsame Weise, die Themen Startups, Gründung und Investment dem breiten Publikum näher zu bringen und wurde dafür sogar mit einer Nominierung für den Grimme-Preis 2015 geehrt.

 

Altbewährtes trifft neue Ideen

 

Nun soll die Erfolgsgeschichte des Startup-TV-Formats in die zweite Runde gehen. Die elf Folgen, die ab dem 18. August immer dienstags um 20.15 Uhr auf VOX ausgestrahlt werden, wurden bereits Anfang des Jahres aufgezeichnet.

Im Hinblick auf die Investoren, die in Gestalt einer Jury über Erfolg und Misserfolg der Unternehmen bestimmen, sind keine Veränderungen zu vermelden. Die Löwen sind, wie 2014 auch schon:

  • Jochen Schweizer, Gründer des gleichnamigen Abenteuer-Anbieters
  • Lencke Steiner, Familien-Unternehmerin
  • Frank Thelen, Internet- und Startup-Fan und –Investor
  • Vural Öger, Kopf des Reiseunternehmens V.Ö. Travel
  • Judith Williams, Unternehmerin, Moderatorin und Homeshopping-Ikone

Auch das Konzept der Show hat sich nicht verändert. Wie gehabt stellen die Gründer ihre Ideen vor und nehmen dann, wenn einer der Löwen Interesse bekundet, die Verhandlungen auf.

 

Wird die zweite Staffel also nur eine aufgewärmte Kopie der ersten?

 

Die Höhle der Löwen StartupsDie Juroren, oder eher gesagt: Die Löwen, ließen bereits durchsickern, dass den Zuschauer noch bessere, noch detailliertere und auch noch kuriosere Geschäftsideen erwarten. Die neuen Startups, die sich in „Die Höhle der Löwen“ wagen, haben nämlich durchaus aus den Fehlern ihrer Vorgänger gelernt und treten den Investoren weitaus besser vorbereitet entgegen. Dies verspricht noch hitzigere Verhandlungen. Wenn man den Machern der Show Glauben schenken darf, wird es sogar Startups zu sehen geben, bei denen die Löwen tatsächlich mal die Krallen ausfahren und versuchen, sich gegenseitig auszustechen. Man darf also durchaus gespannt sein!

 

Kritik an dem erfolgreichen TV-Format

 

Für die erste Staffel von „Die Höhle des Löwen“ erntete der Privatsender VOX sehr viel Lob und traumhafte Einschalt-Quoten. Es war die Rede von dem Überraschungs-Erfolg im Fernseh-Herbst 2014.

Dem gegenüber standen jedoch auch einige kritische Schlagzeilen und nicht zuletzt der Vorwurf, dass einige in der Show vereinbarte Deals nie zustande gekommen sind. So soll beispielsweise das österreichische Lokalisierungs-Startup Locca nicht einen Cent der versprochenen 350.000 Euro gesehen haben. Aus Sicht der Investoren waren ungeklärte Fragen bezüglich der Rechte der Grund für den geplatzten Deal.

Mancher TV-Kritiker sagte der Show auch nach, dass sie zu vorhersehbar sei und viele Verhandlungen und Deals nur für die Kamera stattfinden. Andere sehen es als Problem, dass die Investoren zu viel von den Gründern verlangen – beispielsweise eine komplette Umstrukturierung der Geschäftsidee. Ob das nun unfair oder das knallharte Business ist, wissen letztendlich nur Investoren.

 

Konkurrenz-Format im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

 

Übrigens ist mittlerweile auch das ZDF auf das erfolgversprechende Themen-Gebiet Startups aufmerksam geworden. Der Sender strahlte Ende Juni und Anfang Juli drei Folgen der Sendung „Kampf der Startups“ aus. Das Prinzip der Sendung ist ähnlich wie das der „Höhle der Löwen“. Startup-Gründer präsentieren sich einer Fach-Jury und hoffen darauf, überzeugen zu können. Wer eine Runde weiter kommt, erhält ein professionelles Coaching und darf im Finale um die Investoren-Gelder kämpfen. Alle Folgen können in der Mediathek des ZDF aufgerufen werden.

 

Unser Fazit zur 2. Staffel von “Die Höhle der Löwen”: Einschalten lohnt sich – allein schon wegen der tollen Startup-Ideen, die durchaus eine Inspirationsquelle für Sie sein können und der professionellen (oft ernüchternden) Einschätzungen der Löwen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.