Influencer Marketing: Mit Meinungsführern zum Erfolg

Digitales Marketing befindet sich im ständigen Umbruch. Während sich Konsumenten ständig über neue Produkte und Strategien freuen dürfen, wird von den Marketern einiges abverlangt. Diese müssen blitzschnell auf jeden neuen Trend reagieren und sich stetig weiterbilden, um den Anschluss nicht zu verlieren. Einer der Marketing-Trends, der derzeit besonders hohe Wellen schlägt, ist das sogenannte Influencer Marketing. In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie darüber wissen müssen.

 

Was ist ein Influencer?

Bevor wir tiefer in die Materie einsteigen, muss natürlich zunächst geklärt werden, was unter einem Influencer zu verstehen ist. „to influence“ bedeutet übersetzt „beeinflussen“. Influencer sind demzufolge Menschen, die andere Menschen beeinflussen. Eine andere gängige Übersetzung ist außerdem Meinungsführer.

 

Im Kontext des Influencer Marketings ist außerdem festzuhalten, dass Influencer ihren Machtbereich vorrangig in den sozialen Medien, insbesondere auf Instagram, Snapchat und Youtube, haben. In den Netzwerken folgen ihnen zahllose Fans, die in den Influencern Idole, Vorbilder und Respektpersonen sehen. Darüber hinaus genießen Influencer ein besonders hohes Maß an Glaubwürdigkeit. Dieser Faktor ist für Startups besonders interessant.

 

Influencer im Überblick:

  • Personen, die in sozialen Medien viele Fans haben und dort als Meinungsführer gelten
  • Vorbild- und Idol-Funktion, vor allem für junge Menschen
  • hohes Maß an Glaubwürdigkeit
  • sehr häufig (aber nicht immer!) sind Influencer Blogger

 

Die Zusammenarbeit mit Influencern

Marketer (sowohl die von etablierten Unternehmen als auch von Startups) müssen sich erst einmal an die Zusammenarbeit mit Influencern herantasten. Diese ist nämlich zum Teil ganz anders als gewohnte Kooperationen. Denn: Die großen Influencer wissen, welche Macht ihnen derzeit beigemessen wird. Sie selektieren die Marken, mit denen sie zusammenarbeiten wollen und nehmen sich den Luxus heraus, nur das Produkt zu promoten, das sie gut finden. In einer Branche, in der Geld sehr häufig über Erfolg und Misserfolg bestimmt, erscheint das so manchem Experten durchaus merkwürdig.

 

Eine Auswahl treffen

Wenn Sie mit der Suche nach einem geeigneten Influencer für Ihr Produkt oder Ihre Marke suchen, sollten Sie sich dabei immer folgende Fragen stellen:

  • In welchem Netzwerk soll der Influencer besonders aktiv sein ( = in welchem Netzwerk will ich mein Startup promoten)?
  • Auf welche Weise soll die Kooperation stattfinden?
  • Über welchen Zeitraum soll die Kooperation stattfinden?
  • Wie viel Geld will ich investieren?

 

Übrigens: Wie viel Influencer an ihren Jobs verdienen (und wie viel Sie ausgeben müssen), kann nicht eindeutig gesagt werden. Rechnen Sie allerdings mit mindestens 100 Euro pro Shoutout. Viele Blogger haben auf ihren Homepages mittlerweile umfassende Mediadaten hinterlegt, in denen Sie oftmals auch die Infos finden, die Sie suchen.

 

Wenn Sie Ihre Auswahl eingegrenzt haben, können Sie sich auf die konkrete Suche nach einem Influencer machen. Hierfür sind Tools unverzichtbar. Denn bei der schieren Masse an Bloggern, Instagramern, Youtubern und Snappern ist es einfach unmöglich, auf gut Glück den passenden Influencer für Ihr Vorhaben zu finden. Zu den bekanntesten und hilfreichsten Tools gehören:

 

Klout: Dieser Dienst ermittelt für jeden Social Media-Nutzer einen sogenannten Klout-Score. Dieser gibt Aufschluss darüber, ob die Person einflussreich ist oder nicht. Das Tool kann übrigens auch von denen genutzt werden, die vorhaben, ein Influencer zu werden und ihren „Marktwert“ testen wollen. Der Klout Score (der von 1 bis 100 reicht) setzt sich unter anderem aus Freunden, Aktivitäten und Weiterempfehlungen zusammen.

Socialmention: Socialmention zeigt in Echtzeit an, wer gerade alles über ein spezielles Thema spricht und dabei besonders viel Aufmerksamkeit erhält. Auch dieses Tool eignet sich hervorragend, um Influencer ausfindig zu machen.

Bloggerei: Diese Seite listet die Top 100 deutschsprachiger Blogs und unterscheidet dabei verschiedene Rubriken und Fachgebiete. Wie erfolgreich ein Blog ist, wird anhand seiner Besucherzahlen ermittelt. Bloggerei.de wird alle 10 Minuten aktualisiert und liefert daher immer top-aktuelle Ergebnisse für Marketer. Blogger, die über diese Plattform als Influencer entdeckt werden wollen, müssen ihre Seite zunächst anmelden.

 

Auf den Punkt gebracht: Der perfekte Influencer ist bestenfalls in einem ähnlichen Bereich wie Ihr Startup tätig, hat eine große Anzahl an Followern/Fans und eine hohe Interaktionsrate. Letzteres gibt Aufschluss darüber, wie intensiv die Beziehung zwischen Blogger und Konsumenten ist.

 

Tipp: Auch Fotografen, Künstler und andere Kreative können durchaus auch als Influencer verstanden werden.

 

Influencer Marketing

Den Influencer kontaktieren

Wenn der perfekte Influencer schließlich gefunden wurde, gilt es, einen ersten Kontakt aufzubauen. Da es sich bei den meisten Meinungsführern um junge Menschen handelt, kann die Kontaktaufnahme in der Regel locker und formlos stattfinden. Wichtig ist, dass Sie gleich zu Beginn so genau wie möglich beschreiben,

  • wie Sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen
  • was Sie dem Influencer als Gegenleistung bieten können

 

Lassen Sie dem Blogger dennoch auch Freiräume, sodass dieser seine eigenen Ideen und Vorschläge einbringen kann. Oftmals sind diese sehr wertvoll und sorgen dafür, dass das Influencer Marketing noch natürlicher wirkt und effektiver wird.

 

Darüber hinaus sollte der Blogger immer das Gefühl haben, nicht „einer von vielen“ und zufällig ausgewählt worden zu sein. Machen Sie daher in einer ersten Kontaktaufnahme klar, warum Sie denken, dass er oder sie der perfekte Kooperationspartner ist.

 

Generell wird die Kommunikation zwischen Marketern und Influencern immer als eher kompliziert und langwierig beschrieben. Experten weisen immer wieder darauf hin, dass beim Umgang mit Influencern Geduld gefragt ist und die Früchte der (Zusammen-)Arbeit häufig erst nach Monaten oder gar Jahren geerntet werden können.

 

Das bedeutet für Sie ganz konkret: Erhoffen Sie sich nicht zu viel vom Influencer Marketing, wenn Sie auf schnelle Erfolge für Ihr Start aus sind. In diesem Fall sollten Sie lieber andere Marketing-Wege einschlagen.

 

Die konkrete Zusammenarbeit

Hat sich der Influencer für eine Zusammenarbeit entschieden (diese Entscheidung geht immer von der anderen, nicht von Ihrer Seite aus!), gilt es, gemeinsam Inhalte herauszuarbeiten. Wie soll die Kooperation konkret aussehen? Mögliche Maßnahmen des Influencer Marketings sind:

 

Shoutouts

Der Influencer erhält eines Ihrer Produkte und präsentiert es „beiläufig“ auf seinem socialmedia-Kanal. Dabei wird auf Ihren Account verlinkt. Besonders gut funktionieren Shoutouts mit Mode, Accessoires, Getränken, Essen und verschiedenen Kosmetik-Produkten – also allem, was trendy ist und zum Image des Influencers passt.

Produkttests

Vor allem in den Bereichen Beauty, Kosmetik und Technik sind Produkttests der Klassiker beim Influencer Marketing. Wichtig: Lassen Sie zu, dass der Influencer Ihr Produkt wirklich ehrlich bewertet. Es handelt sich hierbei um eine Person mit einer extrem hohen Glaubwürdigkeit. Die meisten Influencer bestehen darauf, unvoreingenommen über ein Produkt berichten zu dürfen.

Gewinnspiele

Gewinnspiele werden in der Welt der sozialen Medien (insbesondere auf Facebook) extrem gut angenommen. Auch hierbei handelt es sich um eine gute Möglichkeit, dass ein Influencer (indirekt) für Ihr Startup wirbt. Gewinnspiele lassen sich sehr gut an Produkttests koppeln.

komplexe Kampagnen

Ein Unternehmen, das zuletzt stark mit verschiedenen Influencern zusammengearbeitet hat, ist Microsoft. Zur Präsentation eines neuen Tablets hat der Technik-Riese mit Bloggern, Designern, Fotografen und anderen Kreativen zusammengearbeitet und eine komplexe und mehrschichtige Kampagne erschaffen. Das Endprodukt ist überaus eindrucksvoll und kann durchaus als Paradebeispiel verstanden werden.

 

 

Studien haben ergeben, dass Influencer Marketing erfolgreicher ist als so manche breit angelegte Werbe-Kampagne. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Zum einen sprechen der Einfluss und die Glaubwürdigkeit des Influencers extrem für diese Form des Marketings. Zum anderen sorgt die Vorbereitung und Recherche nach einem geeigneten Blogger, Fotografen oder anderen Influencer dafür, dass Sie sich intensiv mit Ihrer Zielgruppe befassen und die Marketing-Maßnahme perfekt auf diese abstimmen. Vor diesem Hintergrund ist es auch durchaus vertretbar, dass gutes Influencer Marketing Zeit braucht und nicht immer sofortige Erfolge verspricht. Wenn Sie sich als Startup-Gründer oder Marketer dazu entschließen, sich auf das holprige Feld des Influencer Marketings zu wagen, müssen Sie vor allem zwei Dinge mitbringen: Geduld und Fingerspitzengefühl. Denn mit wachsendem Einfluss wachsen bei vielen Influencern auch die Star-Allüren – und mit diesen müssen Sie umgehen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.