Startup-Finanzierung – Teil 1

Startup-Finanzierung - Teil 1

Wir von getLaunched sehen täglich viele gute Geschäftsideen. Wir sehen Innovationen, einzigartige Nischenprodukte bzw. -dienstleistungen und vor allem eine Menge an Potential. Das alles bringt Sie als Gründer aber nicht weiter, wenn Ihnen das nötige Kapital fehlt, um Ihre Geschäftsidee umzusetzen. Zum Glück gibt es in der heutigen Zeit eine Vielzahl an verschiedenen Möglichkeiten, um als Gründer an Geld zu kommen. Allerdings gilt es bei den einzelnen Optionen, die Vor- und Nachteile genau abzuwägen, Chancen und Risiken zu erörtern. Denn nicht jede Finanzierungsmöglichkeit passt zu jedem Konzept. getLaunched hat sich umgesehen. Für Sie. Folgen Sie uns durch unsere neuste Artikelserie zum Thema Finanzierung. In drei Artikel stellen wir Ihnen insgesamt zehn Möglichkeiten vor, wie Sie Ihre Firmengründung finanziert bekommen!

1. Eigenfinanzierung

Der erste Weg, den Sie als Gründer einschlagen können, ist das sogenannte Bootstrapping. Das bedeutet, dass Sie Ihre Geschäftsidee komplett eigenständig, also ohne Fremdkapital, umsetzen. Ganz egal, ob diese Möglichkeit für Sie überhaupt in Frage kommt, es kristallisieren sich schnell Vor- und Nachteile des Bootstrappings heraus.

Vorteile

  • Eigenfinanzierung kommt mit einer gesteigerten Motivation daher: Sie haben Ihr eigenes Geld eingesetzt, Sie sind von niemandem abhängig und – bei Erfolg – können Sie auf eine Firmengründung aus eigener Kraft zurückblicken. Ein Grund um stolz auf sich zu sein!
  • Der überwiegende Anteil des Unternehmens bleibt bei Ihnen. Keine Investoren die gleich mehrere Stücke von Ihrem Kuchen abhaben wollen. Das bietet Ihnen als Gründer die größtmögliche Freiheit bei Entscheidungen.
  • Sie sind vermutlich kein Millionär. Wahrscheinlich sogar weit davon entfernt. Das bedeutet, dass Sie mit wenig Kapital wirtschaften müssen. Daher gelten Startups die Bootstrapping betreiben meist als klar strukturiert, professionell und sehr effizient.

Nachteile

  • Der Druck wächst schnell an. Das begrenzte Kapital und die wenigen Ressourcen wollen wirklich optimal eingesetzt sein. Schaffen Sie das?
  • Die große Entscheidungsfreiheit kann recht schnell zu Fehlentscheidungen führen. Sie als Gründer tragen die volle Verantwortung, das Know-how von anderen fehlt Ihnen bei den wichtigen Entscheidungen.

Ein weiterer Punkt zum Bootstrapping: Auch im Fall dessen, dass Sie nicht das gesamte Vorhaben aus der eigenen Tasche finanzieren können, bietet das Eigenkapital immer auch einen Vorteil auf die Kreditwürdigkeit. Darüber hinaus können Sie leichter und schneller auf finanzielle Schwankungen reagieren.

2. Sparsames Wirtschaften

Die Liquiditätsplanung ist ein Grundpfeiler der Planung für die Firmengründung. Schon im Businessplan muss diese berücksichtigt werden. Finanzqellen sind das Eine, die Effizienz beim Einsatz des Kapitals etwas ganz anderes. Gespart kann tatsächlich an vielen Punkten werden! Und das ohne Verlust in Sachen Produktivität.

  1. Es muss keine teure Office-Lösung her. Freie Software (Open Source) ist eine kostenlose Alternative mit ähnlichem Umfang und voller Kompatibilität der bekannten Dateiformate. Siehe Apache OpenOffice & LibreOffice
  2. Büroausstattung muss nicht unbedingt neu sein. Stühle, Tische, Aktenschränke, usw. gibt es in gutem Zustand auch gebraucht zu erwerben. Hierbei kann oftmals eine Menge Geld gespart werden.
  3. Für Sie als Gründer könnten eigene Büroräume essentiell sein, um die richtige Präsentation nach außen zu gewährleisten. Unterschätzen Sie dabei aber niemals die laufenden Kosten! Zunächst ist empfehlenswert, dass Sie Ihren Bedarf an Mietobjekten exakt prüfen. Im zweiten Schritt sollten sie dann eine Aufstellung erstellen, wie Sie die Ausgaben für Miet- und Nebenkosten durch die generierten Einnahmen decken wollen.
  4. Bei schnell wachsenden Unternehmen steigt natürlich der Bedarf an Räumlichkeiten schnell an. Viele Geschäftsführer neigen dann zum Kauf einer geeigneten Immobilie. Fassen Sie – aus spartechnischen Gründen – das Leasing ins Auge. In vielen Fällen stellt diese Form der Finanzierung eine gute Alternative zum Kauf dar. Sie zahlen im Fall des Leasings monatliche Raten und können sich – nach einem festgesetzten Zeitraum – frei entscheiden, ob die Immobilie noch immer in Frage kommt oder nicht. Falls Sie dann kaufen wollen, bezahlen Sie lediglich den Restbetrag.

Bei diesen vier Punkten wird das Prinzip des sparsamen Wirtschaftens sehr schön deutlich. Sämtliche Investitionen gilt es zunächst genau abzuwägen und auf die Effizienz hin zu überprüfen. In vielen Fällen gibt es günstigere Alternativen, als die zunächst angestrebte Investition.

3. Fördermittel

Gründer haben häufig Zugriff bzw. Ansprüche auf staatliche Förderungen. Und das nicht nur dann, wenn Sie aus einer Arbeitslosigkeit heraus gründen wollen. Zunächst gilt es hierbei die jeweiligen Fristen zu beachten. Informieren Sie sich daher schon rechtzeitig vor der Gründung über Fördermittel in Ihrer Region, aber auch vom Bund selbst.

Das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)bietet eine gute Übersicht, was Förderprogramme angeht. Der überwiegende Teil dieser Programme beinhaltet Darlehen mit stark vergünstigten Konditionen. Es finden sich aber auch Zuschüsse, welche nicht zurückgezahlt werden müssen.

Das EXIST-Gründerstipendium (ebenfalls unterstützt durch das BMWi) richtet sich speziell an Hochschulabsolventen. Das Programm hilft nicht nur finanziell bei Umsetzung von Gründungsideen. Gründer müssen hier an verschiedenen Gründerseminaren teilnehmen und spätestens nach zehn Monaten einen Businessplan vorlegen. Dafür gibt es ein Jahr lang bis zu 3.000 Euro zur Sicherung des Lebensunterhalts monatlich, darüber hinaus bis zu 30.000 Euro für Sachausgaben.

Fazit

Teil 1 unserer neusten Artikelserie beschäftigte sich mit Bootstrapping, Sparsamkeit im Umgang mit dem Kapital und staatlichen Fördermitteln. Drei gute Wege, um den Traum vom eigenen Startup zu verwirklichen. Alles birgt ganz eigene Vor- und Nachteile, Chancen und Risiken. Doch der Schritt in die Welt des Unternehmertums hat sich für Tausende bereits gelohnt. Bleiben Sie nicht länger ein Träumer, werden Sie zum Unternehmer! getLaunched – der Kickstarter für Startups – hilft Ihnen dabei.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.